Presswerk
stillgelegt 199x
Die Bilder entstanden im August 2007

Nach Hinweisen aus Urbexkreisen auf einen stillgelegten ehemaligen VEB-Betrieb mit größerem gut erhaltenen Maschineninventar ging die Reise an einem sonnigen Hochsommertag endlich 2007 dorthin. Beginnend im ehemaligen Kesselhaus ist die Stimmung zuerst verhalten - dort wurde wie in so vielen Betrieben überwiegend alles verwertbare Material demontiert. Der Weg weiter ins Werksinnere führt vorbei an der ehemaligen Werkskantine in der Geschirr und Kochgeräte sowie eine wuchtige Spülmaschine, alle an ihrem alten Platz stehen. Einzig der ehemalige Kultur und Speisesaal wurde durch einen Brand stark in Mitleidenschaft gezogen. Dann endlich der große Moment: Ich betrete die erste Halle mit Pressen mittlerer Größe und bin überwältig von der Vielzahl und Unberührtheit der Maschinen, einzig herab fallende Deckenteile und Rost haben die Szenerie seit Produktionsende verändert. Nur eine Tür weiter kommt es noch besser diese Halle ist voll bestückt mit Pressen gewaltiger Größenordnungen (siehe Panorama). Alte Herstellernamen wie WUMAG Görlitz oder PWF sind groß am Gehäuse zu lesen. Insgesamt müssen einst wohl an die 100 Pressen hier gearbeitet haben, den Lärm & Dunst zu ehemaligen Produktionszeiten kann man sich da gut vorzustellen. Nach langem Aufenthalt in diesen Hallen begehen wir den letzten Teil des Werkes dem Chemikalienlager. Noch heute lagern dort große Mengen Altchemikalien zum Teil in aufgerissenen Säcken deren Inhalt sich in gelben und grauen Flächen am Boden vermischt. Bei sommerlichen Temperaturen steigt ein penetranter Geruch der ausgetretenen Phenolverbindungen in die Atemwege, die dort in alten Metallfässern lagern. Noch Stunden nach verlassen der Anlage glaubt man ihn noch riechen zu können. Zufrieden und voller schöner Erinnerungen verlasse ich die Fabrik der 100 Pressen am Abend.

Halle der großen Pressen Panoramabild
Startseite Zum 360° Panorama Zu den Bildern Teil 1 Zu den Bildern Teil 2